Google Analytics (GA4) ist kaputt: Warum Ihre Zahlen nicht stimmen und was Sie dagegen tun können

In der sich stĂ€ndig weiterentwickelnden digitalen Welt ist die genaue Messung von Website-Traffic und Benutzerinteraktionen entscheidend fĂŒr datengetriebene Entscheidungen und Strategien. Doch was tun, wenn Google Analytics (GA4) plötzlich sinkende Zahlen zeigt, obwohl die tatsĂ€chlichen GeschĂ€ftszahlen steigen? Dies könnte auf die wachsende EinschrĂ€nkung von Cookies durch Browser wie Apple Safari und Mozilla Firefox zurĂŒckzufĂŒhren sein.

Warum GA4 Daten ungenau sind

Moderne Browser blockieren zunehmend Third-Party-Cookies, die traditionell von Google Analytics verwendet werden, um BenutzeraktivitĂ€ten zu verfolgen. Diese BeschrĂ€nkungen fĂŒhren zu unvollstĂ€ndigen Daten und können den Anschein erwecken, dass der Traffic und die Nutzerzahlen sinken, obwohl dies in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Die EinfĂŒhrung strengerer Datenschutzgesetze wie der DSGVO und der CCPA hat viele Browser-Entwickler dazu veranlasst, Tracking-Cookies automatisch zu blockieren oder einzuschrĂ€nken. Diese Änderungen beeintrĂ€chtigen die FĂ€higkeit von Google Analytics, genaue Daten zu sammeln, da viele BenutzeraktivitĂ€ten nicht mehr erfasst werden können. Die Folge sind verzerrte Analysen und Berichte, die falsche Trends anzeigen können.

Die Auswirkungen dieser Cookie-EinschrĂ€nkungen sind besonders fĂŒr Unternehmen problematisch, die stark auf Web-Analytics-Daten angewiesen sind, um ihre Marketingstrategien zu optimieren und das Nutzerverhalten zu verstehen. Ohne prĂ€zise Daten können Entscheidungen auf Grundlage falscher Annahmen getroffen werden, was langfristig negative Auswirkungen auf die GeschĂ€ftsentwicklung haben kann. Beispielsweise könnte ein Unternehmen fĂ€lschlicherweise annehmen, dass bestimmte Marketingkampagnen ineffektiv sind, obwohl die tatsĂ€chlichen Daten ein anderes Bild zeigen wĂŒrden, wenn sie vollstĂ€ndig erfasst werden könnten.

Server-Side-Tracking als Lösung

Eine effektive Lösung fĂŒr dieses Problem ist der Wechsel vom Client-Side-Tracking zum Server-Side-Tracking. Im Gegensatz zum herkömmlichen Ansatz, bei dem Daten direkt vom Browser an Google Analytics gesendet werden, werden beim Server-Side-Tracking die Daten zuerst an einen Server gesendet, der sie dann an Google Analytics weiterleitet. Dies bietet mehrere Vorteile.

Ein großer Vorteil des Server-Side-Trackings ist die erhöhte Datensicherheit. Da die Daten nicht direkt vom Browser, sondern vom Server an Google Analytics gesendet werden, ist die Gefahr von Datenlecks geringer. Zudem sind die Daten weniger anfĂ€llig gegenĂŒber Adblockern und Tracking-Prevention-Tools, die von modernen Browsern verwendet werden, was zu einer prĂ€ziseren und umfassenderen Datensammlung fĂŒhrt.

Ein weiterer Vorteil ist die bessere Kontrolle ĂŒber die Datenverarbeitung. Unternehmen können genauer bestimmen, welche Daten gesammelt und wie sie verarbeitet werden. Dies ermöglicht eine nahtlosere Integration mit internen Systemen und eine konformere Umsetzung von Datenschutzbestimmungen wie der DSGVO. Da die Datenerfassung unabhĂ€ngig von individuellen Browsereinstellungen ist, bleibt die DatenqualitĂ€t konstant hoch. Ein weiterer Pluspunkt ist die Reduzierung der Client-Side-Performance-Einbußen. Durch die Verlagerung der Datensammlung auf den Server wird die Benutzererfahrung verbessert, da die Ladezeiten der Website optimiert werden.

Implementierung von Server-Side-Tracking

Der Übergang zum Server-Side-Tracking erfordert einige technische Anpassungen. Unternehmen mĂŒssen einen Server einrichten, der als Zwischenstation fĂŒr die Daten dient, bevor sie an Google Analytics weitergeleitet werden. Google Tag Manager (GTM) kann hierbei eine zentrale Rolle spielen. Der GTM-Servercontainer ermöglicht eine zentrale Verwaltung und Weiterleitung der Tracking-Daten, was die Integration und Wartung erleichtert.

Die Einrichtung eines Google Tag Manager Kontos ist der erste Schritt. Dabei werden sowohl ein Web- als auch ein Server-Container erstellt. Eine gut strukturierte Datenebene ist wichtig, um die Daten von der Website zu organisieren, bevor sie an den Server gesendet werden. Anschließend mĂŒssen die Tags und Trigger konfiguriert werden, die bestimmen, welche Daten gesammelt und wann sie gesendet werden sollen. Bevor das System live geschaltet wird, ist es entscheidend, die DatenflĂŒsse zu testen und zu validieren, um sicherzustellen, dass die Daten korrekt erfasst und weitergeleitet werden.

Nach oben scrollen